Decisions to make: Abi, Bachelor, Master?

Im Juni 2012 ging der ganze Spaß los… was mache ich nach dem Abi?
Das ist eine wichtige Entscheidung, die man nicht leichtfertig trifft, da nun einmal viel davon abhängt. Ich hatte damals viel Entstützung von Zuhause, meine Eltern sind mit mir auf verschiedene Messen gefahren, wo man Berufe und Studiengänge kennenlernen konnte.

Meine Entscheidung ist dann auch ziemlich schnell gefallen: ein duales Studium. Wie man das ganze aber organisiert bekommt, war mir ziemlich neu. Ich habe dann mal auf den Websites der Unternehmen geschaut, die ich auf den Messen kennen gelernt habe aber auch auf einschlägigen Karriereportalen findet man viele Angebote.

Was man bei einem dualen Studium auf jeden Fall beachten sollte, ist der Faktor Zeit!

Unternehmen planen anders als Unis oder Hoschulen. Ich habe meine Bewerbungen also 15 Monate vor Beginn des eigentlichen Studiums abgeschickt. Der Prozess dauert dann je nach Unternehmen mehr oder weniger lange. Wer denkt, dass 1 bis 2 Bewerbungen reichen, der muss entweder ein wahnsinnig gutes Abi haben oder eben Glück und Kontakte. Bei mir waren es mit einem Abidurchschnitt von 2,4 mindestens 15 Bewerbungen. Bei etwa der Hälfte wurde ich dann auch zu einem Einstellungstest oder Accessment Center eingeladen.
Vorbereitung ist hier echt alles! Setzt euch mit eurem Lebenslauf, euren Stärken und Schwächen auseinander, aber auch unbedingt mit dem Unternehmen selbst. Überlegt euch Argumente warum ausgerechnet ihr den Studienplatz bekommen solltet!
Auch erste Vorbereitungen auf den Studienschwerpunkt, den Ihr gewählt habt können von Vorteil sein.

Wenn Ihr das richtige Unternehmen und den richtigen Studiengang gefunden habt, dann merkt Ihr das schnell. Die Chemie stimmt einfach.

Ich blicke zurück auf 2,5 Jahre Studium im Unternhemen und an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und ich kann nur sagen: ich würde es jeder Zeit wieder so entscheiden und jedem empfehlen.

Nun ja, und jetzt? Gerade schreibe ich an meiner Bachelorarbeit, und natürlich ist auch der Zeitpunkt gekommen, wo man sich überlegen muss, was kommt eigentlich nach dem Bachelor?
Nur weil man ein duales Studium macht, hat man noch lange keinen Freifahrtschein in’s Berufsleben. Klar gibt es die Gespräche, ob und wie man im Unternehmen bleiben kann. Jedoch denke ich, dass man dies auch nicht leichtfertig entscheiden sollte. Wichtig ist denke ich, dass man sich Gedanken darübe rmacht, wo man sich in Zukunft sieht. Und was man dafür braucht.

Der Zeit überlege ich mir, einen Master auf meinen Bachelor draufzusetzen. Ich denke, dass für mich hier auch ein Berufsbegleitender Master in Frage kommt. Mein ausbildendes Unternehmen rät mir davon zwar ab, jedoch denke ich das ist eine persönliche Entscheidung. Ich selbst fühle mich nach meinem Bachelor einfach noch nicht vollständig bereit für einen Jobeinstieg.

In den nächsten Wochen stehen für mich einige Gespräche und damit viele Überlegungen an, wie es weiter geht. Ich freue mich auf die Zukunft und bin gespannt, welche Herausforderungen hier auf mich warten.
Ich würde mich freuen, wenn Ihr mich auf diesem Weg begleitet.

Kommentar verfassen